Häufig gestellte Fragen
Produktgruppe: Druckregulierung

Was versteht man unter einer Druckbrücke?

Antwort: Unter einer Druckbrücke versteht man eine ungewollte hydraulische Verbindung zwischen einer Rohrleitung mit höherem Druck zu einem Anlagenteil mit gemindertem Druck.
Die am häufigsten vorkommende Druckbrücke ist die Verbindung zwischen nicht gemindertem Kaltwasserdruck und gemindertem Warmwasserdruck bei dezentraler Anordnung des Druckminderers vor dem Trinkwassererwärmer. Innerhalb der Trinkwasseranlage kommt es zu einer Verbindung von Kalt- und Warmwasserstrang, entweder bei einer thermischen Mischarmatur, oder an anderen Auslaufarmaturen (z.B. Einhebelmischer, etc.).
Damit das Kaltwasser nicht in die Warmwasserleitung eindringen kann, z. B. bei thermostatischen Mischarmaturen, sind diese an beiden Eingängen mit Rückflussverhinderern ausgestattet. Ist der im Eingang des Warmwasseranschlusses eingebaute Rückflussverhinderer undicht, so kann sich der Kaltwasserdruck ungehindert auf die Warmwasserleitungen übertragen. Liegt der Kaltwasserdruck über dem Ansprechdruck des vor dem Trinkwassererwärmer eingebauten Sicherheitsventils, so lässt sich dieser Fehler am ständig tropfenden Membran-Sicherheitsventil erkennen. Dies kann unter Umständen nur nachts auftreten, wenn aufgrund des geringen Verbrauchs der Druck im Versorgungsnetz ansteigt. Meist ist aber feststellbar, dass das Manometer am Druckminderer vor dem Trinkwassererwärmer den höheren Druck anzeigt, weil selbst ein vorschriftsmäßig nach dem Druckminderer eingebauter Rückflussverhinderer in den seltensten Fällen dicht abschließt. Der Druckminderer lässt aber entgegen seiner vorgesehenen Durchflussrichtung keinen Druck durch, solange der Ausgangsdruck über dem eingestellten Hinterdruck liegt; der Druckminderer wirkt daher wie ein absolut dichtschließender Rückflussverhinderer.
Bei zentralem Einbau des Druckminderers unmittelbar nach dem Wasserzähler kann der o. g. Fehler nicht auftreten, da Kalt- und Warmwassersystem unter gleichem Druck stehen. Wird aber nur für eine Zapfstelle, z. B. Garage oder Garten, eine Leitung vor dem Druckminderer abgenommen, so kann auch bei zentraler Anordnung des Druckminderers sinngemäß der gleiche Fehler auftreten, wenn eine Verbindung, z. B. über eine Mischarmatur zur Trinkwassererwärmung vorgenommen wird. Es sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass bei dezentral eingebautem Druckminderer beim Aufheizen des Trinkwassererwärmers der eingestellte Hinterdruck durch das sich ausdehnende Warmwasser bis zum Ansprechdruck des Membran-Sicherheitsventils ansteigen kann. Daher kann auch bei einem zentral eingebautem Druckminderer dieser Druckanstieg erfolgen, wenn die eingangs beschriebene Druckbrücke in umgekehrter Richtung wirksam wird.

Produktgruppe: Filtertechnik

Wie wird die Anschlussgröße eines Wasserfilters berechnet?

Antwort: Die Auswahl der Filtergröße erfolgt nach den Berechnungsgrundlagen der DIN 1988, Teil 3. Im Allgemeinen stimmen die Anschlussdimensionen der Filter mit den ermittelten Rohrdurchmessern der Hausanschlussleitungen überein. Es ist jedoch zu überprüfen, ob der errechnete Spitzendurchfluss VS nicht über dem maximalen Nenndurchfluss des Filters liegt.

Wie müssen Wasserfilter gewartet werden?

Antwort: Bei nicht rückspülbaren Filtern muss nach DIN EN 806, Teil 5 alle 6 Monate das Filterelement ausgetauscht werden. Da dies einen Eingriff in das Trinkwassernetz darstellt, muss dieser Austausch vom Fachhandwerker durchgeführt werden. Rückspülbare Filter können durch den Betreiber gewartet werden. Hierzu sieht die DIN EN 806, Teil 5 einen Intervall von 6 Monaten vor. Bei der Rückspülung wird das Filterelement ohne Unterbrechung der Wasserversorgung manuell ausgespült.

Welche Rückspühlautomatik passt zu welchem Filter

Antwort:

Adobe Acrobat PDF
ansehen 0,977kB
downloaden 0,9kB

Produktgruppe: Heizungsarmaturen

Warum muss nach DIN EN 1717 eine SYR FüllCombi eingebaut werden?

Antwort: Die SYR FüllCombi's verhindert Rückdrücken, Rückfließen und Rücksaugen von Heizungswasser in das Trinkwassernetz. Der integrierte Systemtrenner ermöglicht nach DIN EN 1717 eine feste Verbindung zwischen Heizungsanlage und Trinkwasserinstallation. Bei der Montage der Anschluss-leitung ist auf Vermeidung von Stagnationswasser zu achten. Mit Absperrung, Druckminderer, Manometer, Systemtrenner und Abwasseranschluss beinhaltet die FüllCombi alle Komponenten für eine sichere Heizungsbefüllung. Das mühsame Anschließen eines Schlauches entfällt, die FüllCombi macht automatisches Be- und Nachfüllen möglich. Der integrierte Druckminderer gewährleistet, dass die Heizungsanlage stets im gewünschten Betriebsdruck gefüllt wird. Nach erfolgtem Füllvorgang sollte die Absperrung der FüllCombi wieder geschlossen werden.

Worin unterscheiden sich die FüllCombis´s BA und CA?

Antwort:
Die FüllCombi BA ist für Flüssigkeiten der Kategorie 4 (Heizungswasser mit Zusatzstoffen) geeignet.
Die FüllCombi CA ist für Flüssigkeiten der Kategorie 3 (Heizungswasser ohne Zusatzstoffe) geeignet.

Produktgruppe: Heizungswasseraufbereitung

Welche Aufbereitungsverfahren werden unterschieden?

Antwort: Grundsätzlich bestehen mehrere Möglichkeiten, eine Anlage zu fahren. Es kann eine Enthärtung bzw. Entsalzung vorgenommen werden. Das Unterscheidungskriterium hierbei ist die elektrische Leitfähigkeit des Wassers, sie bildet das Maß für den Gesamtsalzgehalt und lässt sich unkompliziert über Leitfähigkeitsmessbestecke feststellen. Um die jeweilige Fahrweise zu gewährleisten, bietet SYR spezielle Enthärtungs- und (Voll-)Entsalzungssysteme an.

Wie wird die Kapazität einer Aufbereitungskartusche berechnet?

Antwort: Hier finden Sie ein Excel-Berechnungsprogramm

Produktgruppe: Wasseraufbereitung

Welche Wartungsintervalle sind bei IT 3000 und IT 4000 empfohlen?

Antwort: Bei den Anlagen sollte 1x jährlich eine Inspektion durchgeführt werden. Diese Inspektion beinhaltet: Kontrolle der eingestellten Ausgangswasserhärte, Reinigung des Salzbehälters sowie eine Sichtkontrolle des Gerätes.
Alle 2 Jahre wird eine Wartung empfohlen. Hierzu bieten wir ein entsprechendes Wartungsset an.
Inspektion und Wartung führt der Fachhandwerker durch.

Produktgruppe: Allgemein

Wo kann ich Ersatzteile für SYR Produkte beziehen?

Antwort: SYR Ersatzteile können ausschließlich über einen Fachhandwerker oder den Fachgroßhandel bezogen werden.

Wo finde ich Technische Beschreibungen und Dokumente zu SYR Produkten?

Antwort: Auf unserer Homepage www.syr.de wird unter dem Punkt Produkte eine Produktübersicht angezeigt. Nun kann die gewünschte Armatur ausgewählt werden. Dort kann auf die hinterlegten Daten zugegriffen werden.

Wo kann ich SYR Produkte kaufen?

Antwort: Unsere Produkte werden grundsätzlich über den 3- stufigen Vertriebsweg (Sanitär- und Heizungsfachgroßhandel) verkauft.

Produktgruppe: Sicherheitsarmaturen (SicherheitsCenter 4807)

Warum tropft trotz Einbau des SicherheitsCenter 4807 immer noch das Sicherheitsventil?

Antwort: Vermutlich ist die Absperrung des Ausdehnungsgefäßes geschlossen. Auf dem Griff muss die Schrift „Betrieb MAG“ zum Gefäß zeigen. Beachten Sie hierzu auch die Gebrauchsanleitung.